Land Rover würde gerne mit Hilfe von Cookies Informationen auf Ihrem Rechner speichern, um unsere Website zu verbessern und uns in die Lage zu versetzen, die Inhalte unserer Internetseiten genau auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Cookies ersparen Ihnen die Mehrfacheingabe von Daten, erleichtern Ihnen die Übermittlung spezifischer Inhalte und helfen uns bei der Identifizierung besonders populärer Bereiche unseres Onlineangebots. Wenn Sie es wünschen, können Sie die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Weitere Informationen über verhaltensorientierte Internetwerbung oder die von uns verwendeten Cookies und wie Sie sie löschen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SCHLIESSEN

Sie verwenden anscheinend nicht die neueste Version Ihres Browsers. Durch das Upgrade auf die neueste Version von Internet Explorer wird sichergestellt, dass Sie unsere Seite optimal nutzen können. Außerdem profitieren Sie mit einem Upgrade von den neuesten Sicherheitsstandards, sodass das Surfen im Internet allgemein sicherer wird.

Die unmögliche Reise: klassischer Land Rover Defender

EINE UNMÖGLICHE REISE

1955 machten sich sechs Studenten von London auf und starteten zu einer Expedition mit ungewissem Ausgang. Ihr Ziel war Singapur, und die Belohnung sollte ein Platz in der Geschichte sein. Einer der Teilnehmer, Tim Slessor, erzählt, wie es zu dieser Idee kam: eine der längsten Überlandfahrten der Welt – einmal halb um den Erdball.
Die unmögliche Land Rover Reise: Fahrzeuge und Campingausrüstung.

Wir waren Studenten und hatten kein Geld, keine Autos, gar nichts.

Wie so oft in Cambridge in den 1950er Jahren wurde die Idee spät abends in fröhlicher Runde geboren. Ich traf mich mit Adrian Cowell in seinem Zimmer auf einen Absacker und er begann laut zu träumen. Wie wäre es, wenn wir mit ein paar Autos nach Singapur fahren würden? Eine verrückte Idee? Vielleicht. Aber warum eigentlich nicht? Immerhin hatte das bis dahin noch niemand versucht. Wir würden die Ersten sein.

Ein Atlas wurde hervorgeholt. Wir planten eine erste Route. Wir schätzten die Entfernung ab. Wir redeten die ganze Nacht.

So wurde diese Expedition geboren, oder eher: so dachten wir uns das.

Die unmögliche Reise: Land Rover Defender im Gelände

Das Team kam schnell zusammen: als Kameramann Antony Barrington Brown, dazu Henry Nott, Sekretär des University Motor Clubs, und Pat Murphy als Navigator, Visa-Organisator und Diplomat.

Die unmögliche Reise: Lastwagen und Defender unterwegs.

Dann wollten wir auch Leute aus Oxford dabei haben: Auf diese Weise wurde Nigel Newbery unser Quartiermeister und zweiter Mechaniker. Adrian, der schließlich die zündende Idee hatte, war inzwischen unser „Geschäftsführer“ – Kassierer, Buchhalter und Sekretär. Zunächst mit einem Brief, danach persönlich wurde er bei Rover in Birmingham vorstellig, um das Unternehmen davon zu überzeugen, dass wir eine solche Reise ernsthaft angehen konnten, die viele für unmöglich hielten.

Die unmögliche Reise: Frauen spritzen Wasser auf einen Defender

Natürlich betonte Adrian, dass Rover - sollten wir die Reise "Überland nach Singapur" wider alle Erwartungen tatsächlich schaffen - dadurch eine nicht ganz unerhebliche Berühmtheit erlangen könnte. Einige Tage später erhielt Adrian ein Schreiben von Rover, in dem das Unternehmen tatsächlich Interesse an dem Vorhaben äußerte. Große Feier - und dann wurde es ernst!